Was macht man mit einem semantischen Wiki? (Teil 1)

Offenbar bin ich durchaus eingenommen von semantischen Wikis. Was fasziniert mich nun aber daran, was kann man eigentlich damit machen?

Grundsätzlich sehe ich die Stärke dieser Systeme in der Möglichkeit, gleichermaßen und auf relativ intuitive Art und Weise mit strukturierten, teilstrukturierten und unstrukturierten Daten umzugehen.

Zur Erläuterung:

  • Strukturierte Daten sind Daten, die in einer (unterliegend mathematisch definierten) Struktur abgelegt sind. Über diese Datenstruktur ist es möglich, auf die Daten zuzugreifen, nämlich über (im Grunde wieder mathematisch formulierte) Funktionen oder Abfragen. Einfache Beispiele sind Listen oder Arrays oder Daten in einer relationalen Datenbank. Alle Inhalte einer Computeranwendung liegen auf unterster Ebene natürlich strukturiert vor – hier wollen wir aber jeweils höhere, dem Nutzer zugängliche Ebenen betrachten.
    • Beispielabfrage: Zeige mir das dritte Element der Liste L an.
  • Teilstrukturierte Daten sind solche, die nicht grundsätzlich in einer festgelegten Struktur abgelegt sind, aber weiterführende (Meta-)Daten in sich tragen. Ein klassisches Beispiel sind XML-Dateien oder sematisch annotierte Inhalte. Man kann diese Daten über die Metadaten abfragen.
    • Beispielabfrage: Zeige mir alle Objekte, bei denen genau einmal das Attribut Vorname und genau einmal das Attribut Nachname gesetzt ist.
  • Unstrukturierte Daten sind jene, bei denen keine Struktur und keine inheränten Metadaten gesetzt sind. Hier kann man sich Textdokumente oder klassische Wikiseiten vorstellen. Man kann diese nach Mustern in ihrem Inhalt durchsuchen.
    • Beispielabfrage: Suche alle Objekte, in denen das Wort Jubiläum vorkommt.

Was bedeutet es nun, auf relativ intuitive Art und Weise mit diesen verschiedenen Datenarten in einem System umgehen zu können?

Es bedeutet, dass man eine Ontologie definieren kann, die Teile oder die Gesamtheit der gegebenen Daten erfassen kann. Man bildet damit eine Metastruktur darüber, die es erlaubt, die gegebenen Daten miteinander anzureichern und über die Gesamtheit abzufragen.

Nicht konkret genug? Geduld bis zum nächsten Teil dieser Serie…